Amelie Hensel ist Theaterschaffende mit der Betonung auf Bühnen- und Kostümbild.

 

Ihr fotografischer Blick und die Liebe zum Detail zeichnen ihre Räume und Installationen aus. Die Ausbildung erhielt sie in Hamburg und Amsterdam bei Raimund Bauer und Klaus Grünberg, für letzteren hat sie bei zahlreichen Projekten assistiert. Beispielsweise Don Pasquale, Im Weissen Rössl, Iphigenie auf Tauris, Der schwarze Mönch, Rigoletto, Der Ring des Nibelungen. Ihre Arbeiten umfassen Sprechtheater, Performances und Opern und sind an Häusern von Augsburg über Berlin bis Zwickau zu sehen.

 

Musik, Texte, Atmosphären sind der Ursprung ihrer Entwürfe, mittels assoziativem Zugang kristallisiert sie den Kern oder die Wahrheit des Stückes heraus. Dabei erprobt sie unterschiedliche Materialien: darunter immer wieder auch Naturmaterialien und Alltagsgegenstände.

 

Die Filmsetartigen Aufbauten gehen meist offen mit Technik und Beleuchtung um, einige Entwürfe spielen auch mit der Illusion der Guckkastenbühne. Entscheidend dabei ist: Was braucht das Stück und wie will das Stück erzählt werden? So entstehen neue Räume und Atmosphären, die den Zuschauer in eine andere Welt ziehen wollen.